Calheta

Calheta

Madeira


Blumeninsel im Atlantik

Calheta Zuckerrohrfabrik

In den Wintermonaten hier Zeit zu verbringen ist besonders zu empfehlen: denn Calheta ist die wärmste Region Madeiras. Selbst zum Baden ist es zu dieser Jahreszeit nicht zu kalt. Dort wurde ein künstlicher Sandstrand angelegt dessen Sand extra aus Marokko geholt wurde. Gleich daneben befindet sich der neugebaute Yachthafen mit einigen Restaurants. Von hier aus können Sie auch Boots- und Angeltouren unternehmen.
In der Ortschaft befindet sich auch eine alte Zuckerrohrfabrik. In der urigen Probierstube können Sie von den einheimischen Produkten kosten.
Auch die Wanderfreunde kommen hier voll auf ihre Kosten. Das Naturschutzgebiet Rabašal - welches von der UNESCO als Weltnaturerbe erklärt wurde - eignet sich hervorrangend für Wandertouren. Hier erleben Sie Natur pur: Wandern Sie durch den urzeitlichen Lorbeerwald Madeiras. Entlang der Levadas (Wasserkanäle), die zum Teil auch durch gut begehbare Tunnel führen, wandern Sie zu einem der schönsten Plätze in Rabašal: die 25 Fontes, die 25 Wasserfälle.
Nur einige Autominuten entfernt befindet sich die Hochebene Paul da Serra. Die Vegetation ist karg, aber der Ausblick "über die Wolken" und auf die Täler einfach grandios.

Calheta ist Verwaltungszentrum des Südwestens. Früher befand sich hier das bedeutendste Zuckeranbaugebiet. Der Inselentdecker Zarco überschrieb seinem Sohn und seiner Tochter große Ländereien, um hier Zuckerrohr anzubauen. Schon 1502 erhielt Calheta die Stadtrechte und das Zollrecht, das Steuereinnahmen auf den exportierten Zucker ermöglichte. Aus dem 20. Jahrhundert stammen die beiden Zuckermühlen, von denen eine noch heute arbeitet. Hier wird aber nicht mehr Zucker hergestellt, sondern der Aguardente (Zuckerrohrschnaps). Im April, wenn der Zuckerrohr geerntet wird, ist die Besichtigung dieser Zuckermühle ein besonderes Erlebnis.

Hübsch ist die Pfarrkirche des Ortes. Besonders wertvoll die hispano-maurische Decke des Chores aus manuelinischer Zeit.

Oberhalb von Calheta, in Estreito da Calheta, ist die Capela dos Reis Magos zu besichtigen. Eine fast unverändert erhaltene Kapelle aus manuelinischer Zeit (16. Jahrhundert), die von der Familie Gouveia erbaut wurde. Deren Familienwappen ist über dem Eingangsportal angebracht.